Die Conversion-Rate ist ein wichtiges Maß zur Erfolgsmessung Ihrer Adwordskampagne. Sie entspricht der Anzahl der mit einer Adwords Anzeige erzielten Conversions geteilt durch die Anzahl der Anzeigenklicks. Eine Conversion entspricht einem Nutzerverhalten, das für Sie relevant ist, beispielsweise ein Kauf, eine Anmeldung, ein Seitenzugriff oder eine Anfrage.

Wer über eine niedrige Conversion-Rate verfügt, sollte die folgenden Maßnahmen ergreifen:

1. Damit Ihre Besucher die versprochenen Produkte auf Ihrer Seite finden, macht es Sinn, für jede Suchanfrage die möglichst passende Produkt-Seite herauszusuchen oder sogar spezielle Landing Pages für AdWords-Besucher zu erstellen.

2. Die Adwords Anzeige gibt oft ein Versprechen, das die Landing Page dann einlösen muss. Wer also mit „alles sofort lieferbar“ in seiner AdWords-Anzeige wirbt und dann „nicht lieferbare“ Produkte anzeigt, sorgt für Kaufabbrüche.

3. Reibungsverluste: Insbesondere bei erklärungsbedürftigen Produkten nutzen Kunden Hotline oder E-Mail zunächst zur Beratung, statt direkt zu bestellen.

Bei allen Optimierungsmaßnahmen muss beachtet werden, dass die Gründe für die schlechte Conversion-Rate nicht unbedingt nur in der Kampagne, sondern vielleicht in der Website den angebotenen Produkten oder in den Preisen begründet sind.