Zum 1. Juni 2016 wird eine Aktualisierung der Google AdWords Anruferweiterung vorgenommen. Ihre in AdWords eingepflegten Anruferweiterungen werden dann standardmäßig durch die Google Weiterleitungsrufnummer ersetzt. Die Berichtsdaten der Anruferweiterungen können durch diese Aktualisierung im Anschluss noch genauer erstellt werden.

So funktioniert die Google Weiterleitungsrufnummer

Google stellt eine Telefonnummer zur Verfügung, die bei der Schaltung Ihrer AdWords Anzeige ausgespielt wird. Der Interessent, der nun auf diese Anzeige klickt, wird an die reguläre Telefonnummer Ihres Unternehmens weitergeleitet. In Google AdWords haben Sie so die Möglichkeit nachzuvollziehen, wie viele Anrufe tatsächlich über diese Anzeige eingegangen sind, wann und wie lange das Gespräch stattgefunden hat und von welcher Ortsvorwahl aus der Anrufer den Anruf durchgeführt hat. Ebenso haben Sie die Möglichkeit, die Anrufe auf Keyword Ebene nachzuvollziehen, um so genaustens zu analysieren, welche Elemente Ihrer Kampagne die wertvollsten Anrufe auslösen.

Das ändert sich zum 1. Juni 2016

Für Ihre bereits eingepflegten Anruferweiterung werden zum 1. Juni die Google Weiterleitungsrufnummern übernommen. Wenn diese verfügbar sind, werden die Weiterleitungsrufnummern im selben Format dargestellt, wie Ihre reguläre Telefonnummer, im Idealfall also mit identischer Ortsvorwahl.
Anrufe die über AdWords erfasst werden und länger als eine Minute dauern, werden automatisch als Conversions erfasst.
Sollten Sie die Google Weiterleitungsnummern nicht nutzen wollen, können Sie noch vor dem 27. Mai folgendes Formular ausfüllen. Nach der Umstellung am 1. Juni können Sie die Einstellung für die Google AdWords Anruferweiterung direkt im Konto deaktivieren.

Weitere Informationen zu Google AdWords finden Sie unter www.till.de/google-adwords