Was ist ValueTrack?

ValueTrack ist eine neue Funktion von Google AdWords, die es ermöglicht direkt in AdWords sogenannte „Tracking“-Parameter an die URL einer Anzeige anzuhängen.

„Tracking“ bedeutet, dass, wenn ein potentieller Kunde auf die geschaltete Anzeige klickt, zusätzliche Daten zur Auswertung zur Verfügung stehen. Der Werbetreibenden kann also mithilfe eines Tools diese zusätzlichen Daten auslesen und mehr Informationen über seine potentiellen Kunden sammeln.

Das ValueTrack wird in den kommenden Tagen Schritt für Schritt in jedem Google AdWords Konto verfügbar gemacht (Beta-Anwendungen gibt es schon seit Mitte 2014). Bis Ende Juni 2015 wird die Umstellung abgeschlossen, sodass es dann die Wahlmöglichkeit zwischen neuer ValueTrack-URL (bei AdWords Final URL) und bisheriger Ziel-URL nicht mehr gibt. Sollten Sie kein Tracking verwenden wollen, brauchen Sie tatsächlich nichts zu ändern. Die Ziel-URL wird dann einfach als Final-URL übernommen.

Final URL vs. Ziel URL

Final URL vs. Ziel URL

Warum ValueTrack?

Der Mehrwert von ValueTrack besteht vor allen Dingen darin, dass Werbetreibende ihre Tracking-Parameter direkt über Google AdWords steuern können. Zusätzlich kann Google diese ‚getrackten‘ URLs viel besser und schneller lesen, sodass eine erneute Prüfung einer URL bei verschiedenen Tracking-Parametern nicht mehr erforderlich ist. Daher verkürzen sich die Ladezeiten der Webseiten und die Anzeige muss nicht erneut geprüft werden. Die Verwendung von ValueTracks ist so konzipiert, dass die Verwaltung oder auch Änderung von Tracking-Parametern schneller geht und auch für alle URLs einer Kampagne gleichzeitig geändert werden können. Also auch ein zeitlicher Vorteil im Arbeitsaufwand.

Das ValueTracking bietet dem Werbetreibenden zusätzliche Informationen über die Personen, die dessen Anzeigen angeklickt haben. Die Auswertung einer Kampagne (oder einer einzelnen Anzeige) kann dem Werbetreibenden dabei helfen den ROI (Return on Investment) zu verbessern.

Wie funktioniert ValueTrack?

Einfach ausgedrückt wird der URL einer Anzeige Parameter hinzugefügt. Wird diese Anzeige nun geschaltet und angeklickt, werden Informationen, die über die Parameter gesammelt wurden, aufgezeichnet. Mit Google Analytics oder einer anderen Analyse-Tool  können diese Informationen ausgelesen und analysiert werden.

AdWords Kontostruktur

AdWords Kontostruktur

Das ValueTracking kann sowohl auf Kontoebene, als auch auf Kampagnen-, Anzeigengruppen-, Anzeigen-, Sitelink- oder Keywordebene eingerichtet werden. Bei Einstellung auf übergeordneten Ebenen (wie Konto und Anzeigengruppen) können Veränderungen auf alle tieferen Ebenen übertragen werden. Änderungen gehen also schneller von der Hand und es werden keine einzelnen Anzeigen-URLs vergessen. Die ValueTrack-Einstellungen auf Kontoebene werden von anders lautenden Einstellungen auf z.B. Sitelinkebene „überschrieben“. So sind auch individuelle Änderungen schnell möglich.

Die Tracking-Parameter werden in eine Art Schablone eingefügt, die die Ziel-URL enthält. Es können auch mehrere Tracking-Parameter zusammen verwendet werden. Durch Auswechseln einiger Teile der Schablone kann also das Tracking verändert werden ohne die Ziel-URL verändern zu müssen. Dabei muss der Domainname in der angezeigten URL als auch in der Final-URL derselbe sein. Stimmen die Domainnamen nicht überein, kann die Anzeige von Google abgelehnt werden. Das galt aber auch schon für die Ziel-URL.

Gemeinsam benutzte Bibliothek in AdWords

Gemeinsam benutzte Bibliothek in AdWords

Die ValueTracks auf Kontoebene können in der „Gemeinsam genutzten Bibliothek“ verwaltet werden. Dort wird eine neue Einstellungsgruppe namens „ URL-Optionen“ erscheinen. Dort können Tracking-Vorlagen erstellt werden (die Schablonen s.o.). Die Final-URL kann hier eingegeben werden. Bausteine dafür sind immer:

  • Ein Schrägstrich nach der Ziel-URL
  • Ein Fragezeichen
  • Die Tracking-Parameter (z.B. „matchtype“)
  • Beispiel: www.example.de/?matchtype={matchtype}.

Die einzelnen Parameter müssen nicht erst eingegeben werden, Google AdWords liefert auf seiner Hilfe-Seite viele Parameter-Beispiele .

TILL.DE empfiehlt die Verwendung von simplen URL-Schablonen, sodass sich durch die übergreifenden Einstellungen auch eine Zeitersparnis abzeichnet. Eine zentrale Schablone auf Kontoebene etwa, die veränderbare Platzhalter für Kampagnenparameter und Anzeigenparameter enthält.

Beispiele zur Vewendung von ValueTrack:

In der Liste der ValueTrack-Parameter auf der Google-Hilfe-Seite sind mehr als 40 verschiedene Parameter aufgelistet. Beispiele darunter sind {adposition}, um die Position, in der Ihre Anzeige auf einer Seite geschaltet wurde zu erfahren, zum Beispiel „1t2“ für „Seite 1, oben, Position 2“.

Der Parameter {keyword} gibt das konkrete Keyword an, das die Schaltung der geklickten Anzeige bewirkt hat.

Um die Option eines auslösenden Keywords zu erfahren („b“ für „weitgehend passend“ mit oder ohne Modifizierer, „p“ für „passende Wortgruppe“ oder „e“ für „genau passend“), kann der Parameter {matchtype} verwendet werden.

Um die Parameter {keyword} und {matchtype} zu kombinieren werden die Bausteine mit dem Und-Zeichen „&“ zusammengefügt: http://www.example.com/?keyword={keyword}&matchtype={matchtype}.

Als Ergebnis werden zum Beispiel folgenden URLs angezeigt: http://www.example.com/?keyword=pink%20socks&matchtype=p. Der Wert „%20“ steht für Leerstellen in der Suchanfrage.

Weiterführende Informationen: