Das Google ständig bemüht ist, schwarze Schafe aus ihren Suchergebnissen zu entfernen, ist ja schon länger bekannt. Nun rücken Webseiten ins Visier der Kalifornier, die im oberen Bereich der Website (dem sog. „Fold“) verstärkt Werbung von Drittanbietern anzeigen. Viele dieser Websites haben nur sehr schwer zu erkennenden eigenen Inhalt und dienen in erster Linie dazu, Kunden auf die Webseiten der Werbepartner zu locken. Der Konzern arbeitet derzeit an einer Lösung, mit der festgestellt werden kann wie groß das Verhältnis Inhalt zu Werbung oberhalb des Folds ist.

Dadurch könnten in Zukunft leichte Spannungen zwischen dem Online Marketing auf der einen Seite und der Suchmaschinenoptimierung auf der anderen Seite entstehen:
Der Inhalt der Website sollte nach SEO-Kriterien so weit oberhalb des Fold angezeigt werden, dass das Verhältnis Inhalt zu (Drittanbieter-) Werbung mindestens 50% beträgt. Damit kann sichergestellt werden, das ein Betrachter den eigentlichen Inhalt ohne zu scrollen finden kann. Somit steht allerdings auch weniger Raum für das Bewerben eigener Produkte zur Verfügung, welches dem reinen Marketing als Stilmittel zur Kundengewinnung etwas entgegenwirkt.

Ob der neueste Schachzug Googles gegen Webseiten mit zuviel Werbung schon 2012 vollzogen wird, bleibt jedoch noch abzuwarten. Webmaster, die allerdings auf der sicheren Seite sein wollen, sollten darauf achten, das für die jeweilige Seite relevanter Inhalt teilweise im oberen Bereich der Website zu finden ist und nicht von zuviel (Drittanbieter-) Werbung umgeben ist.