In den letzten Jahren gab es immer mehr Spekulationen, dass Google die Mobiloptimierung von Websites als Rankingfaktor miteinbeziehen wird. Und nun es ist tatsächlich ab dem 21. April 2015 soweit, dass Google den Mobile-Rankingfaktor einsetzen wird.

Mobilgeräte in täglicher Verwendung

Es besitzen immer mehr Menschen ein Mobilgerät in Deutschland, laut statistischem Bundesamt waren es Anfang 2014 sogar 63 Millionen Geräte. Im Vergleich zum Jahr 2009 ist das ein Zuwachs von 87 %. Es sind sogar mehr Mobilgeräte pro Haushalt verfügbar als Festnetztelefone (45 Mio) oder stationäre PCs (24Mio). Mit der Verbreitung der Mobilgeräte in den letzten Jahren änderte sich auch das Nutzerverhalten. D.h Webseiten sollten zukünftig auch für Mobilgeräten angepasst sein, um der veränderten Nutzung entgegen zu kommen und um als benutzerfreundlich zu gelten. Wer die eigene Internet-Präsenz nicht auch für Mobilgeräte anpasst, wird sogar doppelt abgestraft: Zum einen verliert er mobile Besucher, die von der umständlichen Bedienbarkeit und langen Ladezeit der stationären Internetseite abgeschreckt werden, zum anderen listet Google eine „normale“ Webseite in den Suchergebnissen oft schlechter als mobil optimierte Webseiten.

Ab dem 21. April 2015 wird Google die mobile Optimierung von Webseiten noch mehr bei der Erstellung des Rankingfaktors berücksichtigen. Der Effekt wird alle mobilen Google-Suchanfragen und vor allem die Suchergebnisse weltweit beeinflussen. Mobile Nutzer werden dann auf den höchsten Rankingpositionen Webseiten vorfinden, die für mobile Geräte angepasst sind. Die Analyse einer Webseite zur Mobiloptimierung erfolgt durch die Google Webmaster Tools. Dazu hat Google die Funktionen der Web Master Tools erweitert. Webseiten-Betreiber können ihre Mobile Usability Reports (Berichte zur Nutzerfreundlichkeit auf Mobilgeräten) dort erstellen und erhalten in sechs Kriterien eine Anleitung zur Verbesserung der Webseite:

  • Flash-Nutzung
  • Darstellungsbereich nicht konfiguriert
  • Darstellungsbereich mit fester Breite
  • Größe des Inhalts nicht an Darstellungsbereich angepasst
  • Kleine Schriftgröße
  • Touch-Elemente zu dicht beieinander

Wer selbst ein paar Webseiten testen will, kann es mit diesem Test prüfen: https://www.google.com/webmasters/tools/mobile-friendly/

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass es derzeit nur wenige Unternehmen gibt, die mobiloptimierte Webseiten besitzen. Wenn Unternehmen ihre Webseiten weiterhin auf Toppositionen der Google-Suche finden wollen, dann sollten sie ihre Website an diesen Trend anpassen. Wichtig ist noch der Unterschied zwischen mobiloptimierten Webseiten und Webseiten mit responsive Design: auf Webseiten mit responsive Design werden Texte und Bilder für die Nutzung mit Mobilgeräten wie Tablets oder Smartphones automatisch angepasst, leider kann das trotzdem zum Verlust der Daten während des Ladens führen und so die Benutzerfreundlichkeit verringern.

Mehr zum Thema mobile Optimierung finden Sie hier:

https://www.till.de/mobiler_ratgeber/

Google’s Leitfaden für mobile Optimierung:

https://developers.google.com/webmasters/mobile-sites/

http://googlewebmastercentral.blogspot.de/2015/02/finding-more-mobile-friendly-search.html

Mobiloptimierung von Webseiten als Rankingfaktor