In diesem Beitrag klären wir die Fachbegriffe, die bei der Beschreibung von Versionen von Content-Managment-Systemen verwendet werden. Dieses geschieht am Beispiel von Contao und Typo3.

Sobald eine neue Version entwickelt wurde und in den Testbetrieb geht bekommt sie den „Beta“-Status. Hier wird sie ausgiebig getestet. Wenn dann alle Funktionen, welche die fertige Version enthalten soll, eingebaut sind, bekommt sie den Status „RC“ (Release-Candidate). Ab diesem Status werden keine neuen Funktionen mehr eingebaut. Es gibt nur noch Bugfixes. In der Typo3-Roadmap werden diese beiden Stati als „Main development“ zusammengefasst.

Nach dem „RC“-Status wird die Version auf „Aktiv“ gesetzt. Dies entspricht dem Status „Regular bugfixes“ bei Typo3. In diesem Status werden nur noch Fehlerkorrekturen vorgenommen.

Die „LTS“-Versionen („Long-Time-Support“ oder „Long-Term-Support“) werden für einen längeren Zeitraum mit Bugfixes versorgt. Diese Versionen bieten Nutzern und Entwicklern eine verlässliche Basis auf der das System und die Erweiterungen stabil laufen. Wer also nicht unbedingt spezielle Funktionalitäten einer bestimmten Version benötigt sollte sich nach Möglichkeit für eine LTS-Version entscheiden.

Im Status „Transaction“ (bzw. „Priority bugfixes & security Bugfixes“ bei Typo3) werden nur noch kritische und sicherheitsrelevante Fehler behoben.

Wenn neue Versionen in regelmäßigen Abständen veröffentlicht werden spricht man von einem Updatezyklus.

Contao:

Jedes halbe Jahr wird eine neue Version veröffentlicht. Diese wird dann für 6 Monate unterstützt. Die „LTS“-Versionen werden für 18 Monate unterstützt.

Die aktuelle Version ist 3.2.8

Contao Update

 

 

Typo3:

Jedes halbe Jahr wird eine neue Version veröffentlicht. Diese wird dann für 18 Monate unterstützt. Die „LTS“-Version wird für 36 Monate unterstützt.

Die aktuelle Version ist 6.2.0

Typo3 Update