Laut einer weltweiten Online-Studie verbringen die Onlineuser mehr Zeit in Sozialen Netzwerken als mit dem Lesen und Schreiben von E-Mails. In der Studie wurden rund 50.000 Verbraucherinterviews in 46 Ländern geführt und ausgewertet. In Lateinamerika, dem Mittleren Osten und China verbringen die Onlineuser demnach 5,2 Stunden pro Woche in sozialen Netzwerken im Vergleich zu 4 Stunden E-Mail-Nutzung. Zu den Spitzenreitern gehören die Malaysier, mit 9 Stunden pro Woche und die Russen mit 8,1 Stunden pro Woche.

Das Internet ist also eines der wichtigsten Medien überhaupt. Es dient als Medien-, Informations- und Kommunikationskanal. 61 Prozent der Befragten gaben an, täglich im Internet zu surfen, wo hingegen nur 54 Prozent täglich den Fernseher einschalten, 36 Prozent Radio hören und 32 Prozent eine Zeitung lesen. Was jedoch auffällt ist, das die schnellen Wachstumsmärkte Asiens die gesättigten Märkte Nordamerikas und Europas mit Blick auf die digitalen Aktivitäten inzwischen überholt haben.

Blogging und Social Networking bekommen immer mehr Bedeutung

Die Studie belegt, dass auch Blogging und Social Networking weiter an Fahrt gewinnen. So haben bereits neun von zehn Onlineusern in China eigene Blog- und Forumseinträge verfasst. Vor allem was die Verbreitung von Fotos angeht, haben die asiatischen Wachstumsmärkte deutlich zugelegt. Der Anteil von Onlinekonsumenten die Fotos in sozialen Netzwerken hoch laden liegt beispielsweise in Thailand bei 92 Prozent. Im Vergleich dazu liegt der Anteil in Deutschland nicht einmal bei der Hälfte (48 Prozent).