1. Versenden Sie keine Newsletter, ohne dass der Empfänger vorab zugestimmt hat. Mit dem Double-Opt-In Verfahren sind Sie hier auf der sicheren Seite.
  2. Überlegen Sie sich, an welchem Thema die Adressaten interessiert sind. Pflegen Sie ggf. unterschiedliche Verteiler, um Interessenten und Kunden gezielt anzusprechen.
  3. Grenzen Sie sich ab von Spam-Mails. Der Versender des Newsletters sollte in jedem Fall auf den ersten Blick erkennbar sein – verwenden Sie daher Ihren Firmennamen als Absender.
  4. Wecken Sie bereits mit der Betreffzeile Interesse beim Leser. Formulieren Sie diese möglichst kurz und kommunizieren Sie den Nutzen. Sie steigern so die ??ffnungsrate Ihres Newsletters.
  5. Ihr Newsletter sollte übersichtlich und klar gegliedert sein: Kopfzeile, Textteil und Fuß.
    Integrieren Sie in der Kopfzeile Ihr Firmenlogo, damit der Leser sofort weiß, mit wem er es zu tun hat.
    Gliedern Sie den Inhaltsteil, heben Sie wichtiges hervor und visualisieren Sie das Thema mit Bildern, dass erleichtert dem Leser das Thema schnell zu erfassen. Schreiben Sie keine Romane, sondern kurz und bündig. Verlinken Sie stattdessen auf detaillierte Informationen auf Ihrer Website.
    Vergessen Sie nicht in der Fußzeile Ihre Kontakt-Daten anzugeben.
  6. Zeigen Sie gegenüber dem Leser Ihre persönliche Wertschätzung in Form einer persönlichen Anrede.
  7. Übertreiben Sie nicht mit Fachwörtern, sondern passen Sie die Formulierung Ihrer Zielgruppe an.
  8. Vergessen Sie nicht einen Abmeldelink im Newsletter aufzunehmen, das erspart Ihnen im Zweifelsfall ??rger.
  9. Werten Sie die Klickraten zum versendeten Newsletter aus und gewinnen Sie so wertvolle Informationen zum Leseverhalten Ihrer Abonnenten.
  10. Verwenden Sie ein professionelles Newsletter-Versandsystem. Das erleichtert Ihnen die Gestaltung und den Versand innerhalb kürzester Zeit.