Pinterest zählt eher zu den kleineren sozialen Netzwerken und kann mit den Nutzerzahlen von Facebook oder goolge+ nicht mithalten, dennnoch ist die Community, die mittlerweile ca. 1,5 Millionen Nutzer aus Deutschland zählen kann, sehr aktiv. Der visuelle Ansatz von Pinterest und die einfache Verbreitung von Inhalten führten zu dem hohen Aktivitätsgrad.
Grund genug für Marken sich auch hier zu präsentieren und Inhalte mit Nutzern zu teilen.

Für einen gelungenen Pinterest Auftritt sollten, wie bei anderen sozialen Netzwerken auch, ein paar Regeln eingehalten werden.
Beispielsweise sollten mehrere Boards eingerichtet werden. Als Faustregel hat sich die “5-5-2”-Regel etabliert. Auf 5 Boards sollten Dinge gezeigt werden, die bei der Zielgruppe hoch im Kurs stehen, auf weiteren 5 Boards sollten neue Sachen vorgestellt werden, um der Community einen leichten Zugang zu diesen Produkten zu verschaffen, auf 2 Boards können Inhalte eigepflegt werden, die sich mit dem Unternehmen beschäftigen.

Coverbilder sind bei Pinterest das Aushängeschild des Unternehmens, denn diese werden auf den Boards zuerst von den Nutzern gesehen. Gut ausgewählte, ansprechende Bilder sind hier also ein Muss.

Auch die Pins müssen die Community überzeugen, denn gute Inhalte werden auch gerne geteilt. Um die Aktivitäten zu steigern, können auch Pinterest-Contests gestartet werden.

Einige Fehler, die man auf Pinterest vermeiden sollte, stellen wir natürlich auch kurz vor.
Soziale Netzwerke sind nicht nur dazu da eigene Inhalte zu teilen, viel mehr liegt der Schwerpunkt auf relevanten Inhalten. Content Curation heißt hier das Zauberwort, nicht nur was man selbst macht ist interessant, sondern auch was andere tun.

Eine Präsenz nützt nichts, wenn man nicht gefunden wird. Das trifft nicht nur bei Google zu, sondern auch bei sozialen Netzwerken. Boards, Pins und Profil müssen mit den richtigen Keywords und Beschreibungen versehen sein, damit man innerhalb der Plattform gut gefunden wird.

Die Verknüpfung des Pinterest-Accounts mit der Webseite sollte ebenfalls eine Selbstverständlichkeit sein. Follower Buttons oder Share Buttons bieten hier verschiedene Möglichkeiten.