In diesem Blogbeitrag geht es um die ‚kaputten‘ Bilder, die auf einigen mobilen Internetseiten Angezeigt werden.

Manchmal, wenn man mit seinem Smartphone auf einigen Internetseiten surft werden die Bilder nicht angezeigt. Dort erscheint dann nur ein Platzhalter und (wenn es angegeben wurde) der alternative Titel des Bildes. Wie kann sowas passieren?

Da gibt es mehrere Möglichkeiten: wenn die Bilder auf der Desktop- Seite auch nicht angezeigt werden sind diese einfach nur nicht eingebunden. Eine andere Möglichkeit ist, dass der Mobilfunkanbieter versucht hat, das Bild zu komprimieren, dies aber nicht funktioniert hat. Auf letztere möchten wir etwas genauer eingehen.

Warum der Mobilfunkanbieter die Bilder komprimiert

Der Mobilfunkanbieter möchte damit seinen Kunden einen Gefallen tun. Nehmen wir mal an, man surft auf einer Internetseite (z.B. www.till.de ) und dort sind große, hochauflösende Bilder eingebunden. Diese Bilder müssen beim Seitenaufruf mitgeladen werden, damit sie angezeigt werden können. Und wenn so ein Bild ca 12MB groß ist, dauert zum einen der Seitenaufruf lange und das Datenvolumen (durchschnittlich 200 – 500 MB pro Monat) wird stark reduziert.

Warum klappt das Komprimieren nicht?

Das kann auch mehrere Gründe haben. Der häufigste Grund ist, dass die Mobilfunkanbieter die Bilder nur bei Seiten, die das HTTP-Protokoll benutzen, verändern können. Wenn die Seite also HTTPS benutzt entstehen diese ‚kaputten‘ Bilder.

Machen das alle Mobilfunkanbieter?

Nein, es machen nicht alle Mobilfunkanbieter. Mobilfunkanbieter, welche die Bilder komprimieren, sind zum Beispiel Vodafone und T-Online.

Kann man testen, ob der eigene Mobilfunkanbieter die Bilder komprimiert?

Ja, das kann man, sogar mit relativ einfachen Mitteln. Dazu geht man wie folgt vor:

  1. Als erstes deaktiviert man WLAN
  2. Jetzt sucht man eine mobile Internetseite, welche nur über das HTTPS-Protokoll arbeitet
  3. Danach sucht man auf der Seite nach den ‚kaputten‘ Bildern
  4. Wenn man keine findet, hat die Seite das Komprimieren der Bilder umgangen
  5. Wenn man welche gefunden hat verlässt man die Seite wieder
  6. Jetzt aktiviert man wieder WLAN
  7. zum Schluss ruft man die Internetseite wieder auf

Wenn die Bilder jetzt nicht mehr ‚kaputt‘ sind, hat der Mobilfunkanbieter versucht die Bilder zu komprimieren.

Kann man das Komprimieren abstellen?

Einige Mobilfunkanbieter geben einem die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, ob die Bilder nun Komprimiert werden sollen oder nicht. Zum Beispiel kann man bei Vodafone auf der Seite http://performance.vodafone.de(diese Seite kann nur über eine mobile Internetverbindung aufgerufen werden!) zwischen 4 Einstellungen der Komprimierung (schnellster Seitenaufbau, schneller Seitenaufbau, langsamer Seitenaufbau und Individuelle Einstellung) entscheiden