Wie in einem vorausgegangenen Blogbeitrag erwähnt, soll dieser Blogbeitrag die Erstellung von Produktfeeds genauer erläutern. Es gibt zwei Formate in denen die Produktfeeds vorliegen können: „.txt“ und „.xml“.

Der „.txt“ Datenfeed

Dieser Datenfeed eignet sich für kleine Shops, da für die Erstellung kaum technische Kenntnisse benötigt werden. Denn mit einem Tabellenkalkulationsprogramm wie z.B. Excel können Sie die Daten vorbereiten und anschließend als „Text (Tabstopp-getrennt) (*.txt)“ abspeichern.

Die Inhalte müssen wie folgt vorliegen:
In der ersten Zeile werden die Attributnamen, wie Titel, Beschreibung oder auch Preis angegeben. In den darauffolgenden Zeilen werden die Werte für die jeweiligen Artikel eingesetzt.

Beispiel:

‚ID‘ [id]         ‚Titel‘ [title]         Beschreibung         Preis         Zustand         ‚Link‘ [link]
1234567         Buntstifte           Rot und Blau.         3                 neu                www.ihrshop.de

Der „.xml“ Datenfeed

Dieser Datenfeed ist komplexer als der „.txt“, da die Elemente mit so genannten Tags definiert werden. Tags sind durch spitze Klammern gekennzeichnet und umschließen den jeweiligen Attributwert. Da einige Webseiten bereits eine XML generieren, lassen sich daraus gegebenenfalls Daten entnehmen. Außerdem gibt es für verschiedene Shopsystem auch diverse Extensions, die diese XML-Datei anhand von den Produktdaten aus dem Shop generieren.

Beispiel (Ausschnitt):

<item>
<g:id>1234567</g:id>
<g:title>Buntstifte</g:title>
<g:description>Rot und Blau.</g:description>
<g:link>http://www.ihrshop.de/1234567.html</g:link>
<g:condition>new</g:condition>
<g:price>3.00 EUR</g:price>

</item>

 

Die Benennung der Attribute und eine Beschreibung, mit welchen Inhalten sie gefüllt sein sollen und welche Attribute Pflichtattribute sind, kann in den Produkt-Feed-Spezifikationen von Google nachgelesen werden.